Workshops

 

Mittwoch, 13. Juni 2012

11:45 – 13:15 und
16:30 – 18:00

Workshop 1 und 2
Praktischer Reanimationskurs – Auf Deutsch

G. Sütsch (Zürich, CH), U. Dürst (Zollikon, CH), REA2000
In diesem Workshop haben Sie die Gelegenheit in einer kleinen Gruppe von 12 Personen am Phantom das Reanimieren praktisch (CRP + AED) zu üben.
Als Grundlage dienen die aktuellen Reanimationsrichtlinien. Ein Ausweis nach den gültigen Guidelines 2010 der ILCOR, AHA respektive SRC wird ausgehändigt.
 

Donnerstag, 14. Juni 2012

11:00 – 12:30

Workshop 3
PAVK: ESC-Guidelines 2011 - auf Deutsch und Französisch

M. Roffi (Genève, CH)
Bei einer zunehmenden Anzahl von Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit sind neben den Gefässen des Herzens auch andere Gefässe betroffen. Deshalb ist das Assessment dieser Gefässe bei Patienten mit einer koronaren Gefässkrankheit oft angezeigt. Umgekehrt ist es so, dass Patienten mit PAVK wahrscheinlich an einer Koronaren Gefässkrankheit sterben werden. Gemeinsame Guidelines der involvierten Spezialisten wie die vorliegende, bilden deshalb die Grundlage für die künftige Diagnostik und Behandlung.
 

Workshop 4
Transcatheter aortic valve implantation: Indication, screening tools and management of complications – Auf Englisch

P. Wenaweser (Bern, CH), C. Huber (Bern, CH)

12:30 - 14:30

Workshop 4
TAVI Hands-on session - implantation on virtual pateint; flow model; prosthesis loading

P. Wenaweser (Bern, CH), C. Huber (Bern, CH)
First: the workshop highlights the current indication for TAVI according to the present published studies and confers in detail which patient is an appropriate candidate for a TAVI procedure according to the screening exams and the interdisciplinary discussion. Furthermore, the setup of the heart team and an institution performing TAVI is outlined.
Second: new screening tools for the assessment of the access routes and the aortic root are presented and discussed in detail. Which exam is necessary in every patient and which exams are considered to be of optional help in certain patients?
Third: the management of periprocedural complications is crucial for a successful procedure. Examples how to treat to most frequently observed complications are presented.
Forth: hands-on session, simulator
13:30 – 15:00

Workshop 5
Rehabilitation for women with heart disease – a challenge for the multiprofessional care team: “Referral to rehabilitation in the acute care setting” – Auf Deutsch und Französisch

L. Weibel (Basel, CH), R. Mahrer Imhof (Winterthur, CH)
Frauen nehmen weniger häufig eine Rehabilitation nach einem akuten kardiovaskulären Ereignis in Anspruch. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Im Workshop wird aus verschiedenen Perspektiven diskutiert, wie Frauen die Rehabilitation näher gebracht werden kann und was die einzelnen Berufsgruppen dazu beitragen können.
17:30 – 18:30

Workshop 6
Young cardiologists in the doctor’s office – Auf Deutsch und Französisch

U. Kaufmann (Bern, CH), M. Zellweger (Basel, CH)
Ist eine Kardiologie-Praxis eine Karriereoption? Warum oder warum nicht? Sollen Kardiologen einen Teil ihrer Ausbildung in einer Praxis absolvieren? Dieser Workshop ist als Diskussionsrunde für junge Kardiologen gedacht, welche sich Gedanken über ihre künftige Karriere und die Option Praxis machen.
 

Freitag, 15. Juni 2012

08:00 - 09:30

Workshop 7
CTO 2012 and DRG - Auf Englisch

S. Cook (Fribourg, CH), G. Sütsch (Zürich, CH)


Im letzten Jahr hat sich im Bereich Management der CTO bereits wieder viel geändert. In den verschiedenen Schweizer Zentren wurden Erfahrungen gesammelt. Diese sollen diskutiert werden und die Frage aufgenommen werden, wie die Erfahrungen die Wahl geeigneter Kandidaten in Zukunft beeinflussen. Und wie ist in einem kostenintensiven sich innovativ rasch wandelnden Arbeitsbereich mit der Abrechnung über DRG umzugehen? Diese und weitere Aktualitäten garantieren einen interessanten Workshop.

10:00 – 11:30

Workshop 8
Hypertension artérielle chez la femme – Auf Französisch

A. Pechère (Lausanne, CH)
Est-ce qu’il y a des différences entre les femmes et les hommes concernant l’hypertension artérielle ? Et comment est-ce qu’il faut traiter l’hypertension pendant la ménopause ? La pré-éclampsie est-elle un nouveau facteur de risque cardiovasculaire ? Des questions comme celles-ci est d’autre seront discuté dans ce workshop.
 

Workshop 9
The heart team: practical aspects - in Englisch

M. Stalder (Bern, CH)
Discussion of the practical aspects of the heart team approach: for everyone or for selected patients? For CAD and/or for valve patients?

13:00 – 14:00

Workshop 10
Congenital pathologies from birth to adulthood: ASD – Auf Englisch

N. Sekarski (Lausanne,CH), M. Beghetti (Genève, CH)
This workshop on atrial septal defects focuses on clinical aspects and interventions in childhood as well as in adults from a cardiologist and from a surgical point of view. ASDs make up 30 to 40% of all congenital heart disease seen in adults and are more common in female than in male. Modern echocardiography has led to an increased incidence over the past decades but also to the discussion of consequences of small ASDs. Visit this workshop for an update.
13:00 – 14:30

Workshop 11
Takotsubo-Cardiomyopathie – Sprache Deutsch

F. Enseleit (Zürich, CH), C. Templin (Zürich, CH)
Update zur Pathophysiologie, Epidemiologie, Diagnose, Therapie und Prognose dieses erstmals 1991 in Japan beschriebenen Syndroms, welches in 90% der Fälle Frauen über 50 Jahre trifft. Zu diskutierende Fragen sind unter anderem: Wie sieht das EKG aus? Was machen die Biomarker? Wie verläuft die links-ventrikuläre Funktionsstörung?
13:00 –16:30

Workshop 12 der Swiss Cardiovascular Therapists
Teil 1 - Theorie: Welche frauenspezifische Sportarten gibt es und wie kann man sie auf Herzpatientinnen adaptieren? – Auf Deutsch

M. Latscha (Basel, CH)
Immer mehr jüngere und junggebliebene Frauen werden Patientinnen in der kardiovaskulären Rehabilitation. Wie sieht ein attraktives und frauenspezifisches Programm aus und wie kann man dies auf die speziellen Bedürfnisse und Gegebenheiten bei Herzpatientinnen anpassen.
 

Teil 2 - Praxis: Praktische Umsetzung in der kardiovaskulären Rehabilitation – Auf Deutsch

M. Latscha (Basel, CH)
Dieser Workshop (Sportsachen und Handtuch mitbringen) setzt die im theoretischen Teil betrachteten Aspekte frauenspezifischer Sportarten konkret bezogen auf die Situation in der kardiovaskulären Rehabilitation praktisch um und gibt anschauliche Beispiele aus der Praxis für die Praxis.
14:30 – 15:30

Workshop 13
Congenital pathologies from birth to adulthood: Aortic coarctation – Auf Deutsch und Französisch

J-P. Pfammatter (Bern, CH), J. Bouchardy (Lausanne, CH)
This workshop on aortic coarctation focuses on clinical aspects and interventions in childhood as well as in adults from a cardiologist and from a surgical point of view. Now that the 20-year survival rate after repair before age of 14 years has risen to 91%, management of adults with aortic coarctation is important. Even corrected, coarctation is a lifelong condition making patient education and patient counseling important topics.

Hauptprogramm

Klicken Sie hier um das Hauptprogramm herunterzuladen.

Highlights

Mittwoch, 13.06.2012, ab 13.30 Uhr

Controversies in rhythmology

Women's heart on fire mit Donna Leon und Franziska Tschudi